Mozart

Aktuell, Johann-Sebastian-Bach-Chor Hamburg

Wir sind frisch eingestiegen in die Proben zu unserem nächsten Chor-/Orchesterkonzert, der großen Messe in c-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart. Es ist ähnlich wie bei den Proben zum Mozart-Requiem vor einigen Jahren: Mozarts Musik geht direkt ins Herz und macht uns einmal mehr bewusst, dass Chorsingen einen intensiven Kontakt mit großer Kunst ermöglicht.

Leider ist Mozarts Messe unvollendet geblieben bzw. unvollständig überliefert. In den vergangenen 230 Jahren wurde sie von verschiedenen Musikern rekonstruiert.  Wir haben uns für die ganz neu erschienene Fassung der c-Moll Messe entschieden, die der Dirigent und Chorleiter Frieder Bernius und der Musikwissenschaftler Uwe Wolf gemeinsam erarbeitet haben. Die beiden Musiker haben sich mit fundiertem Wissen und Akribie um eine größtmögliche Anlehnung an die in weiten Teilen verschollene Partitur Mozarts bemüht.

Mozart hat seine c-Moll-Messe 1783 komponiert, ein Jahr nach der Eheschließung mit Konstanze, die auch die Sopranpartie in der wahrscheinlich einzigen Aufführung nach den Originalnoten in der Kirche St. Peter in Salzburg am 26. Oktober 1783 gesungen hat.

Die Messe in c-Moll stellt höchste Anforderungen an alle Mitwirkenden, allen voran an die Sopranistin und den Chor. Wir freuen uns sehr, in unserem Konzert mit hervorragenden Gesangssolisten und der Hamburger Camerata musizieren zu dürfen.

Das Konzert wird am 18. November 2018 in der Kreuzkirche Ottensen stattfinden. Unser Ensemble: Karola Schmid und Catherina Witting, Sopran,  Svjatoslav Martynchuk, Tenor, Sebastian Naglatzki, Bass, die Hamburger Camerata und der Johann-Sebastian-Bach-Chor der Tabita-Kirchengemeinde.